Der fliegende Kranich

Kranich

Voraussetzung

Diese Qigongform wird im Stehen ausgeübt.

Ziele

Beschreibung

Kranichqigong hat den Effekt einer Akupunktur ohne Nadeln. Ein Kranich ist Symbol für langes Leben, er bewegt sich ruhig und kraftvoll, dynamisch und gelassen, leicht und natürlich. Dies alles wirst du durch das Kranichqigong selbst erfahren. Dieses Qigong ist optisch wunderschön und sehr leicht zu erlernen. Der Fliegende Kranich ist eine TaiChi ähnliche Qigong-Form. Koordination und das Gleichgewicht verbessert sich. Förderung der inneren Ruhe, Gelassenheit und einem guten Schlaf. Leichtigkeit und Standfestigkeit sorgen für die innere und äußere Balance.

Veranstaltungen

16.01.2018 - 27.03.2018 (Kurs)

Zu diesem Kurs anmelden

Dienstags von 18:00 bis 19:00 Uhr

Veranstaltungsort

Drachenstudio im Peka-Park

Otto-Hesse-Straße 19, T5

64293 Darmstadt (Siedlung Tann, bei Griesheim)

Preise

Einzelstunde 12.00 ¤
5er Block 59.00 ¤
11er Block 109.00 ¤
Drachen-Abo 35.00 ¤
VIP-Drache 420.00 ¤

Die Formen

Das Kranichqigong teilt sich in 6 Formen auf:

Übt man das Kranichqigong, tritt man wirklich in das Gefühl ein, ein wunderbar leichter, zarter und anmutiger Vogel zu sein. Die Leichtigkeit und Zartheit, die ein Kranich ausstrahlt, berührt unser Wesen im tiefsten Inneren.

Geschichte und Entwicklung

Es gab zwei Begründer des Kranichqigongs: Qigong-Meister Zhao Jin Xiang, der über eine schwere Krankheit das Qigong kennenlernte und der Arzt Dr. Pang He Ming. Dr. Pang He Ming wurde aufgrund unglücklicher Umstände zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und hatte so keine Möglichkeit mehr, die Verbreitung des Kranich Qigongs mit zu tragen. Nach der Freilassung legte Dr. Pang He Ming das „He“ in seinem Namen ab. He bedeutet auch Kranich.

Kranichqigong war unglaublich berühmt während der Kulturrevultion und wurde leider verboten. Ausschnitt aus Qigong der Fliegende Kranich von Petra Hinterthür und Astrid Schillings: „Die Menschen brauchten nach dem Ende der Kulturrevulution 1976 Übungen und Methoden, um ihrem Herzen Luft zu machen, um ihre angestaute Wut, Aggression, Enttäuschung und Trauer in z. T. eruptiven, kathartischen Bewegungsausbrüchen (besonders durch das Zifagong) herauszuschleudern. Das „Qigong-Fieber“ wirkte wie ein Flächenbrand, der einigen Menschen durch übertriebenes oder unachtsames Üben, besonders mit der 6. Form im Kranich Qigong durch ungenügende Anweisungen und mangelnde medizinische Kenntnisse der Lehrperson sogar das Leben kostete. Ob Lehrperson oder Übende: sie kannten das Maß der Mitte nicht, dass alles Extreme zu vermeiden ist (TCM). Im Hinblick auf die Kulturrevolution waren viele geschädigten, verletzten und auch gefolterten Seelen auch gar nicht in der Lage, das für sie angemessene Maß einzuhalten. Sie „explodierten“ einfach. Das führte bei einigen zu Kopfschmerzen, Nervosität, Sensibilisierungs-Störungen, Halluzinationen, verwirrten Zuständen, Ohnmachtsanfällen, epileptischen Anfällen, Herzinfarkt bis hin zum Herzstillstand. Plötzlich gab es unzählige Unterrichtende, die ihre Krankheit geheilt oder ihren Seelenzustand beruhigt hatten, die in Parks Schilder mit der Aufschrift ihrer Heilkünste oder Krankheiten und der Qigong-Form, die sie unterrichteten, aufstellen und sich so überall Gruppen von Qigong-Übenden bildeten. Das Qigong-Fieber griff rasant um sich und uferte in den Augen der Regierung aus. In den Neunzigerjahren begannen die Versuche der Regierung, die Massenbewegung wieder unter Kontrolle zu bringen und die Spreu vom Weizen zu trennen… Seit 1997 gibt es eine Prüfungskommission, die festlegt welches Qigong weiter praktiziert und welche Qigong Schule weiter existieren darf. Einige Schulen sind verboten worden. Dazu gehört auch das Kranich Qigong in seiner alten Form, in der die 6. Form noch praktiziert wurde….“