Tibetisches Mantraheilen

Mantranacht Medizin-Buddha

Diese Heilweise hat einen sehr langen Ursprung und wurde seit Jahrhunderten von tibetischen Yogis genutzt, um Kranken zu helfen. Das Wort Mantra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet den Geist schützen. Mantra im Tibetischen heisst: Ngak. Als Ngakma - die weibliche Form der Mantra-Praktizierenden - gehöre ich der weißen Sangha der yogischen Tradition an. Dies stellt das Pendant zur monastischen roten Sangha - den Mönchen und Nonnen dar.

Mantraheilen konzentriert sich besonders auf die Klänge bzw. Schwingung die seit tausenden von Jahren mit den Worten der Mantren verknüpft wurde. Der feinstoffliche Körper ist ein Energiekörper und Energie manifestiert sich als Schwingung. In einem kranken Körper sind die Schwingungen und die von ihnen gebildeten Klänge disharmonisch. Durch die Rezitation eines Mantras kann man die Schwingungsharmonie des Körpers wieder herstellen und völlige Bewusstheit erfahrbar machen. Je nach Krankheit oder Thema, das behandelt werden soll, werden verschiedene Mantras benutzt. Das Mantraheilen war ursprünglich auch ein wichtiger Bestandteil der Tibetischen Medizin, geriet aber im Laufe der Zeit ein wenig in Vergessenheit. Um damit wirksam arbeiten zu können, setzt es eine gewisse Fähigkeit der meditativen Sammlung voraus. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass der Praktizierende die Mantren von einem Yogi aus einer intakten Übertragungslinie erhalten hat.

Das Mantraheilen kann bei vielen Erkrankungen, Streitigkeiten und Ausräumung von Schwierigkeiten eingesetzt werden. Es kann auch mit anderen Methoden verbunden werden. Die volle Wirkung der Mantren entfaltet sich, wenn alle günstigen Bedingungen vereint sind. Dies hängt von vielen Faktoren ab.

Um Dich in der Heilung zu unterstützen, ist es möglich die Schwingung der Mantren auf Wasser, Edelsteine, Cremes, Öle, Medizin etc. zu übertragen.